SYMPATHEIA 

SCHOOL OF SENSATIONS 

 

Was ergreift, bewegt uns zum Mitfühlen? Warum wirkt Sitcom-Gelächter ansteckend, bestürzt inszenierte Klage, rührt ein Emoticon? Aus welcher Dunkelheit der Körper schießen die Affekte ins Licht? Was sind ihre Träger?

In SYMPATHEIA widmet sich ein 20-köpfiger Chor den seltsamen Eigendynamiken kollektiver Begeisterung am Beispiel von Lachen und Weinen. Vor dem Horizont zunehmend irrationaler Affektäußerungen in den Echokammern der Gesellschaft interessieren sich OBJECTIVE SPECTACLE für Techniken der Affektivität.

Welche spektakulären Kunstgriffe entsetzen in blinde Rührung und rasende Begeisterung? Liegt ein befreiendes Potential in der rituellen Kraft gemeinschaftlich geteilter Affekte jenseits von Sinn und Identität?

OBJECTIVE SPECTACLE invertieren die BLACKBOX in eine antik-futuristische Umgebung sich gegenseitig auslösender Lachsalven und Klagelieder, die scheinbar weder Anlass noch Individuen brauchen. Ein spektakuläres Happening der Ansteckungen für vielgestaltige Resonanzkörper!

In Kooperation mit dem BALLHAUS OST Berlin. Gefördert durch den Fond Darstellende Künste, Projektförderung 2018 und den Kofinanierungsfond des Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

PERFORMANCE Hermann Heisig, Christoph Wirth, Chor

CHOR: Joaquim Joca Carvalho, Yin Cheng, Samia Dauenhauer, Kathrin Dieckmann, Kysy Fischer, Martha Hincapie, Dr. Rick Hoffman, Mathea Hoffmann, Isabella Krebs, Jennifer Kremer, Martin Kasper,  Lola Lustosa, Rafuska Marks, Dörte Müller, Riako Napitupulu, Birte Opitz, Odilia Roeglin, Volker Sobottke, Heidi Trull, Jennifer Lynn Tune, Andreas Uehlein, Teija Vaittinen, Madeleine White

MUSIK Lucio Capece

REGIE / KONZEPT Christoph Wirth

BÜHNE / AUSTATTUNG/ LICHT/
KONZEPT Clementine Pohl

VIDEO / BILD / PROJEKTION Safy Sniper

KÖRPERARBEIT, MEDIATIONSWORKSHOPS Sigal Zouk

PRODUKTIONSASSISTENZ, KOORDINATION Laura Sofia Salas